Valentinstag: 4 Liebesgeschichten aus Florenz

Florenz verbirgt zwischen seinen engen Gassen viele Geschichten, von denen einige sich Rosa färben. Zwischen Leidenschaften, Intrigen und Geheimnissen, erzähl ich euch vier davon, anlässlich des Tages der Liebenden.

Die Kirchen von Dante und Beatrice

Es ist unmöglich, über die Liebe und Florenz zu sprechen, ohne Dante und Beatrice zu erwähnen. Es heißt, dass der oberste Dichter seiner Geliebten zum ersten Mal im Alter von neun Jahren begegnete, um sie dann mit achtzehn Jahren wiederzusehen. Es scheint, dass diese letzte und verhängnisvolle Begegnung in der Badia Fiorentina stattfand, während einer Feier, an der die zarte Tochter des Bankiers Portinari teilgenommen hatte. Nach einer anderen Version handelte es sich stattdessen um die Kirche Santa Margherita dei Cerchi in der gleichnamigen Straße, die noch heute als „Dantes Kirche“ in Erinnerung bleibt.

 

Die sündige Liebe von Bianca Cappello

Begeben wir uns in den Oltrarno in Richtung Via Maggio, genauer gesagt in die Nummer 26, wo ein Gebäude mit einer sehr raffinierten Fassade Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird. Dies ist der Palast von Bianca Cappello, einer Frau von legendärer Schönheit, die die Geliebte und dann die Ehefrau des Großherzogs der Toskana Francesco I de‘ Medici war. Es war der Großherzog, der diese Residenz für sie baute, an einem Ort, der so nah wie möglich am Palast Palazzo Pitti lag. Als das Feuer der Leidenschaft aufflammte, heirateten die beiden: Ihre Beziehung wurde zu einer der meistdiskutierten in der Stadt und hat bis heute viele dunkle Punkte und verstörende Geheimnisse. Die erste betrifft den Abgang ihrer jeweiligen Ehegatten, die beide unter ungeklärten Umständen zu Tode kamen: Biancas Ehemann wurde auf offener Straße ermordet, während Johanna von Österreich, die legitime Ehefrau von Franz I., 1578 bei einem Unfall ums Leben kam. Joans Abreise ermöglichte es den beiden, sich in der Ehe zu vereinen. Die Idylle war jedoch nur von kurzer Dauer, denn 1587, nach einem Abendessen in der Villa von Poggio a Caiano, wurden die Frischvermählten von schrecklichem Fieber heimgesucht und beide starben nach langen Tagen des Todeskampfes. Gegenseitige Vergiftung oder tödliche Intoxikation? Der Fall ist noch offen.

 

Die Geschichte der Casa Guidi

Nicht weit vom Palazzo Bianca Cappello entfernt liegt die Piazza San Felice, wo sich das Museum der Casa Guidi befindet, der Residenz, in der die englische Dichterin Elizabeth Browning und ihr Mann Robert Browning zwischen 1847 und 1861 lebten. Die beiden jungen Leute flüchteten, nachdem sie heimlich geheiratet hatten, nach Florenz, um vor Elisabeths Vater zu fliehen, der gegen die Heirat war. Browning, die schon immer eine Italienliebhaberin war, schrieb hier ihr berühmtestes Werk mit dem Titel „The Windows of Casa Guidi“, in dem sie ihren glühenden Patriotismus zur Unterstützung der Risorgimento-Aufstände des neunzehnten Jahrhunderts zum Ausdruck brachte. Ebenfalls in Florence starb Elizabeth Browning 1861, im Alter von 54 Jahren. Ihr Leichnam ist auf dem Friedhof der Engländer am Piazzale Donatello begraben.

 

Romeo und Julia von Santo Spirito

Wir beenden unsere Tour an einem der charakteristischsten Plätze von Oltrarno, Santo Spirito. Das berühmte florentinische Viertel war Schauplatz einer Liebesgeschichte mit Shakespeare’scher Note, aber mit erwartetem Happy End. Im schönen Florenz, wo die Szene spielt, brüten zwei Familien, die zu verfeindeten Fraktionen gehören, alten Groll aus. Zu diesen beiden Familien, der der Bardi und der Buondemonti, die durch einen gegenseitigen tödlichen Hass verbunden waren, gehörten die schöne Dianora de ‚Bardi und Ippolito Buontalenti. Als der junge Mann sie während der Feierlichkeiten von San Giovanni sah, verliebte er sich unsterblich in sie. Doch sobald er die Identität des Mädchens entdeckte, überkam ihn die Liebeskrankheit: Wie hätten sie jemals ihrer Heirat zustimmen können? Ippolitò erkrankte schwer und gestand dann seiner Mutter, dass er, wenn er Dianora nicht geheiratet hätte, den Tod gewählt hätte. Die Frau, die durch die Bitte ihres Sohnes zu Mitgefühl bewegt wurde, fand einen Weg, sie zusammenzubringen. Die beiden jungen Leute beschlossen, heimlich zu heiraten und organisierten eine Durchbruchsaktion. Doch in der verabredeten Nacht, während Dianora auf dem Balkon auf ihren Geliebten wartete, ging etwas schief: Hippolytus wurde entdeckt und zum Tode verurteilt. Am Tag der Hinrichtung bat der junge Mann darum, durch die Via De‘ Bardi zum Galgen geführt zu werden, in der Hoffnung, seine Liebe ein letztes Mal zu sehen. Dianora, sobald sie ihn unter dem Fenster vorbeigehen sah, eilte die Treppe hinunter und flehte um Gnade für ihren Geliebten. Eine große Menschenmenge stürmte herbei und die beiden Familien wurden vorgeladen: Die Lordschaft setzte sich über den alten Hass der Familien hinweg und stellte die Gültigkeit der Vereinigung fest. Die beiden jungen Leute lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.

One thought on “Valentinstag: 4 Liebesgeschichten aus Florenz”

  1. Guten Morgen von Deutschland,
    wie wunderbar hier von Florenz und Dir zu lesen. Ich habe Florenz im September + Oktober letztes Jahr zum wiederholten Male und ich bin bereits in die Stadt verliebt und habe dazu nun auch eine FotoFreienReise umgesetzt https://www.demipress.de/foto-frauenreisen/florenz/ wenn Du Lust hast das wir uns einmal kennenlernen oder eventuell auch ein klein wenig zusammen arbeiten können, würde ich mich sehr freuen.
    Dein Blog ist abonniert 🙂
    Herzlichst Daniela

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

%%footer%%